Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
 
Die Heuchelei des Gaucklers & mehr

Der Gauckler aus Bellevue nutzte den Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus, um einen Brief an Putin zu schreiben, indem er seine "tiefe Trauer" über den Russlandfeldzug ausdrückte, unterstützt USA und EU aber voll und ganz bei ihren kriegstreiberischen Bestrebungen, mit dem Ziel, Russland endgültig zu isolieren und zu vernichten - unter anderem mit der Hilfe von Neonazis in der Ukraine, die jene Lakaien verherrlichen, die genau jene Verbrechen begangen haben, die der Gauckler so bedauert. Mit Versöhnung hat das alles nichts zu tun, sondern nur mit dem Götzendienst für einen krankhaften Schuld-Kult und eiskaltem, politischen Kalkül der schlimmsten Sorte. Die Versöhnung mit Russland wird stattfinden, aber nicht durch, sondern gerade trotz der Machenschaften des Gaucklers und Konsorten.







Joachim Gauck-„Deutschland zum Krieg bereit- An die Waffen"

Nachdem die neue „Kriegsministerin" von der Leyen (..."Afrika ist unser direkter Nachbar"...)sich für mehr Kriegseinsätze ausgesprochen hat, hat nun auch Bundespräsident Gauck den Kniefall vor der Kriegslobby vollzogen. Das Geschwätz von der Geschichte Deutschland ist beendet, es darf wieder marschiert werden.

"Eröffnet hat die Sicherheitskonferenz 2014 ...Bundespräsident Joachim Gauck. Er forderte von Deutschland mehr »Engagement« in der Welt. Die Bundesrepublik solle sich »früher, entschiedener und substantieller einbringen«. Jahrzehntelang habe die Politik mit dem Hinweis auf die »historische Schuld« die eigene, vor allem militärische »Zurückhaltung« begründet. Jetzt sei aber wieder eine »aktivere Rolle nötig«." Dieser alte, ach so bitterböse Kommunisten-Hasser-Pastor So selbstgefällig, salbungsvoll ..., gaukelt er der Welt was vor. Schwadroniert von Vaterland & Ehre, Freiheit & Heldentod, dass sich der Olle Hindenburg in der Hölle freuen tut. Hurra! Deutschland! Hurra! Wir sind alle wieder da!
Christoph Holzhöfer spielt und singt!



Quelle: ReconquistaGermany