• Was in aller Welt versprühen die da?
  • Das Geheimnis von Oz
  • Zero - Was geschah an 911 wirklich?
  • USA - Von der Freiheit zum Faschismus
  • Endgame - Blaupause für die globale Versklavung
  • 911 - Blaupause für die Wahrheit
  • Terrorstorm - Erweiterte Fassung

Weitersagen

Anmeldung



Zitat des Tages

Zitat des Tages

Albert Einstein
Albert Einstein: „Die schönste Erfahrung, die wir machen können, ist die Erfahrung des Unbegreiflichen.“
von zitate-online.de

Zufallszitat

Leonardo da Vinci
Leonardo da Vinci: „Jede kleine Ehrlichkeit ist besser als eine große Lüge.“
von zitate-online.de
Herzlich Willkommen bei der Wahrheitsbewegung
Verleumdung - Die Antisemitismus Doku PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Mittwoch, den 25. September 2013 um 00:00 Uhr
(Anm. Admin: Jetzt komplett in deutscher Sprache!)

Was bedeutet Antisemitismus heute, zwei Generationen nach dem Holocaust? Bei seiner kontinuierlichen Erforschung des modernen Lebens der Israeli bereist Regisseur Yoav Shamir (Checkpoint, 5 Days, Flipping Out) die Welt, sucht nach den modernsten Erscheinungsformen des „ältesten Hasses“ und findet einige alarmierende Antworten auf diese Frage. Im Zuge dieser unehrerbietigen Suche folgt er amerikanischen jüdischen Oberhäuptern in europäische Hauptstädte bei ihrer Mission, die Regierungen vor der wachsenden Gefahr des Antisemitismus zu warnen, und er heftet sich an die Fersen einer israelischen Schulklasse bei Ihrer Gedenkfahrt nach Auschwitz.

Auf dieser Reise trifft Shamir den kontroversiellen Historiker Norman Finkelstein, der seine unpopulären Ansichten verbreitet, dass der Antisemitismus von der jüdischen Gemeinschaft und im Besonderen von Israel, benützt wird, um politisch zu gewinnen. Er schließt sich auch Gelehrten an, wie z.B. Stephen M. Walt und John J. Mearsheimer, und ist auch bei ihrem Vortrag in Israel anwesend, den sie nach der Erscheinung ihres Buches “Die Israel-Lobby und die amerikanische Außenpolitik” über den unausgeglichenen Einfluss, den die Israel-Lobby in Washington genießt. Yoav besucht auch Yad Vashem, die Holocaust-Gedenkstätte in Jerusalem, ein Muss für alle Weltpolitiker, wenn sie Israel einen Besuch abstatten. Im Zuge seines Aufenthaltes in Jerusalem, schaut er auch bei seiner Großmutter auf einen kurzen Besuch vorbei, wobei sie ihm ihr Verständnis dieses Themas vermittelt und erklärt, dass nur sie „die richtige Jüdin“ sei.

Der Film stellt unsere Ansichten und Terminologie in Frage, wenn ein Vorfall von einigen als antisemitisch beschrieben wird und von anderen als legitime Kritik an der israelischen Politik. Der Film bewegt sich an der Grenze von Antizionismus, der die Vorstellung eines jüdischen Staates ablehnt, und Antisemitismus, der Juden ablehnt. Wird ersteres dazu benützt, um zweiteres zu entschuldigen? Und: gibt es einen Unterschied zwischen der heutigen Form des Antisemitismus und der 'alten Form des gewöhnlichen' Rassismus, der sich gegen alle Minderheiten richtet?

Meinungen gehen oft auseinander und Gemüter gehen manchmal hoch, doch in Defamation erkennen wir, dass eines sicher ist – nur indem wir ihre Reaktion auf Antisemitismus verstehen, können wir auch wertschätzen, wie Juden heutzutage, und besonders die modernen Israelis, auf die Welt um sie herum reagieren, in New York, in Moskau, in Gaza und in Tel Aviv.



Dim lights Embed Embed this video on your site


Quelle: www.defamation-thefilm.com
Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 25. September 2013 um 08:01 Uhr
 
Gedeihen, was in der Welt... Doku PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Freitag, den 06. Juli 2012 um 00:00 Uhr
(Anm. Admin: Jetzt komplett deutsch synchronisiert!)

GEDEIHEN: Was Auf Der Welt Wird es Brauchen?

THRIVE ist ein unkonventioneller Dokumentarfilm, der den Schleier aufhebt, was wirklich vor sich geht in unserer Welt, indem man den Weg des Geldes verfolgt – Aufdeckung der weltweiten Konsolidierung der Macht in fast jedem Aspekt unseres Lebens.

Die Verbindung der Durchbrüche gemeinsam in der Wissenschaft, Bewusstsein und Aktivismus, THRIVE bietet echte Lösungen, die uns befähigen mit beispiellosen und mutigen Strategien unser Leben und unsere Zukunft zurück zu gewinnen.

Dim lights Embed Embed this video on your site

Quelle: thrivemovement.com
Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 06. Juli 2012 um 08:54 Uhr
 
KenFM über: Zionistischer Rassismus PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Donnerstag, den 05. April 2012 um 15:03 Uhr
KenFM über: Zionistischer Rassismus (jüngstes Opfer: Günter Grass)

Ein Aufschrei geht durch die deutsche Presselandschaft. Der Grund: Ein ziemlich harmloses Gedicht des Schriftstellers Günter Grass, in dem er eine alternative Sichtweise auf den Konflikt Israel - Iran anbietet.

Doch wenige Stunden nach Veröffentlichung des Gedichts stand fest: Günter Grass muss ein Antisemit sein!! Unzählige Personen des öffentlichen Lebens versuchten zu verhindern, dass das Gedicht ernst genommen wird. Unter ihnen auch Mitglieder der von Norman Finkelstein so titulierten "Holocaust-Industrie". Eine Vereinigung, die immer und überall Antisemitismus sieht, selbst, wenn die Politik des Staates Israel vollkommen unabhängig von seiner Religion kritisiert wird.

Weiter unten findet sich das Video mit dem Original Gedicht von Günter Grass

Dim lights Embed Embed this video on your site

Dim lights Embed Embed this video on your site

Reaktionen aus der Mainstream Presse:

5. April 2012, 11:12 Uhr dpa
"Weiter Kritik an Grass: «Ein Dokument der Rache»
"In einem Beitrag für die «Bild»-Zeitung schrieb der Vorstandsvorsitzende des Medienhauses Axel Springer, Mathias Döpfner, Grass versuche «im raunenden Ton des Moralisten» die Schuld der Deutschen am Holocaust zu relativieren, indem er die Juden zu Tätern mache. Unter dem Titel «Der braune Kern des Zwiebel» schrieb Döpfner, es gehe jetzt nicht mehr darum, was Grass gesagt habe, sondern nur noch, wie die Deutschen darauf reagierten."....

"taz.de - 05.04.2012
Reaktionen auf Grass in Israel
„Seine Meinung ist bedeutungslos"
Weder die Politik noch die meisten Medien in Israel schenken Günter Grass' Text zu Israel und dem Iran große Beachtung. Der Historiker Tom Segev äußert Kritik.....

NZZ Online 4. April 2012, 14:58 " «Ritualmord vor dem Pessach-Fest»
Grass-Gedicht stösst auf breite Kritik -- Israelische Botschaft in Berlin reagiert Das neue Gedicht des deutschen Literaturnobelpreisträgers Günter Grass zum iranisch-israelischen Atomkonflikt ist umgehend zum Stein des Anstosses in den Feuilletons geworden. Auch Israel hat sich zu Wort gemeldet sowie die deutsche Politik...

"Bildzeitung - Berlin -- Empörung über Literaturnobelpreisträger Günter Grass (84) und sein irres Gedicht „Was gesagt werden muss"! In seinem Gedicht, das die „Süddeutsche Zeitung" und die italienische „La Repubblica" veröffentlichten, behauptet Grass, Israel gefährde den Weltfrieden, bedrohe den Iran.......

"Der Tagesspiegel" (Berlin): "Ach, Grass. Zu fürchten ist, zu befürchten auch, dass sich hier einer um den Ruhm schreibt, wenigstens um den Ruf....

"Frankfurter Rundschau": "Was da angeblich gesagt werden musste, wäre besser ungesagt geblieben. Politisch ist es Unfug.....

"Offenburger Tageblatt": "Günter Grass ein Antisemit, weil er Israel kritisiert? Weil dem deutschen Literaturnobelpreisträger die Zuspitzung des Atomkonflikts mit dem Iran nicht gefällt? ......

Quelle: KenFM2008
Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 19. April 2012 um 15:27 Uhr
 
Deutsche an Iraner - Wir wollen Frieden! PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Mittwoch, den 04. April 2012 um 15:27 Uhr
In einer Videobotschaft wenden sich Menschen in Deutschland an die Menschen in Iran.

Camera: Maik Petersen /// Sound: Claus Zingler /// Subtitles: Afsane Bahar /// Editor and Director: Mario Dircks

Dim lights Embed Embed this video on your site
Quelle: quietandpeaceful
Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 04. April 2012 um 15:28 Uhr
 
K. Jebsen - Ende der Pressefreiheit PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Freitag, den 09. März 2012 um 05:39 Uhr
KT No 45 - Ken Jebsen - Der Untergang der Presse - & Meinungsfreiheit

Zu Gast: Ken Jebsen - Journalist, Moderator & Produzent

Thema: Der Untergang der Presse & Meinungsfreiheit

Ken Jebsen, dessen richtiger Name ein Geheimnis ist, wird vielen bekannt sein durch die noch vor einiger Zeit wöchentlich ausgestrahlte Radioshow „KenFM„ bei Radio Fritz. Nachdem Jebsen immer wieder unbequeme Tatsachen recherchierte und in seiner Sendung thematisierte, wurde er nach Antisemitismus Vorwürfen abgesetzt und vom RBB entlassen. Ken Jebsen lässt sich aber nicht einfach „abschalten".

Die Sendung „KenFM" wird jetzt in Zusammenarbeit mit dem Berliner Medienunternehmen "sector_b" als eine unabhängige und spendenfinanzierte Sendung produziert und stellt weiter unbequeme Fragen, die gestellt werden müssen!

Dim lights Embed Embed this video on your site
Quellen:
http://www.kenfm.de http://www.livestream.com/kulturstudio http://www.kulturstudio.info
Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 11. März 2012 um 16:15 Uhr
 
<< Start < Zurück 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 Weiter > Ende >>

Seite 151 von 160

TOP Neuigkeit!

Václav Klaus - Massenmigration und die multikulturelle Gesellschaft

Buchtips



Die Grünen

Wer ist online

Wir haben 493 Gäste online
web analytics, web stats, heatmap analytics
Valid XHTML & CSS | Template Design Hyplexx | Copyright © 2013 by Michael Liebert